Den Sommer genießen

Ideen für ein gelungenes Picknick

Nach dem viel zu kalten und feuchten Frühjahr haben jetzt alle Lust auf den Sommer und damit – hoffentlich – endlich schönes Wetter satt! Wir wollen raus aus der Wohnung in die frische Luft und die schöne Natur. Also ist es Zeit, einen Plan zu schmieden und mal ein richtig schönes Picknick vorzubereiten. Dazu haben wir einen 10-Punkte-Plan aufgestellt:

1. Picknicktasche oder -korb:
Es muss nicht der tolle Picknickkorb zum Aufklappen sein, wo Riemen und Gurte Teller, Besteck und Gläser an Ort und Stelle halten, obwohl so etwas sehr praktisch ist. Aber es geht auch anders. Wer Teller und Gläser aus der robusten Abteilung seiner Küche mitnimmt und ausreichend Geschirrtücher und Servietten dazwischen legt, damit nichts klappert oder zerbricht, wird genauso viel Spaß haben. Besteck, vor allem scharfe Messer, sollten gut in ein Geschirrtuch eingewickelt werden. Die „Rolle“ kann mit Schleifen oder Gummibändern zusammengehalten werden, damit keiner sich verletzt, der in die Tasche oder den Korb greift.

2. Picknickdecke:
Idealerweise verwendet man eine Decke, die eine Beschichtung auf der Unterseite hat, die Feuchtigkeit nicht durchlässt. Kleiner Tipp: Wenn sie immer im Kofferraum des Autos liegt, dann kann man jederzeit spontan mit einem belegten Brötchen und einem Getränk vom Bäcker oder der Tankstelle ein kleines Picknick abhalten.

3. Kühlbox oder Kühltasche für kalte Getränke:
Gerade im Sommer freut sich fast jeder über gekühlte Getränke. Wer statt eines Kühl-Akkus einen Beutel mit Eiswürfeln zur Kühlung verwendet, kann auch gleich den Eistee oder die Limo zusätzlich mit Eiswürfeln servieren.

4. Frischhaltedosen:
Am besten werden die leckeren Picknick-Snacks in Frischhaltedosen verpackt. So kann man die verschiedenen Speisen voneinander getrennt transportieren und jeglichen Müll vermeiden. Nach dem Essen werden die Dosen wieder verschlossen, Krümel und Saucenreste bleiben drinnen und verschmutzen nicht Tasche oder Korb.

5. Brot oder Brötchen im Stoffbeutel:
Wer nicht fertig geschmierte Brötchen oder Stullen mitnehmen möchte, kann Brot oder Brötchen am besten separat in einen Stoffbeutel packen. So bleibt alles schön knusprig!

6. Servietten und Waschlappen: Servietten und Waschlappen aus Stoff sind gut für die Umwelt und sehr praktisch für unterwegs. Eine Frischhaltedose mit mehreren feuchten Waschlappen ermöglicht auch mitten in der Natur das „Händewaschen“. Wer keine Stoffservietten hat, kann problemlos auch Geschirrhandtücher verwenden.

7. Sonnenschutz:
Der Sonnenschutz wird allzu oft vergessen. Eine Kappe oder ein Hut mit breiter Krempe schützen den Kopf optimal und eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor ist für alle unbekleideten Körperteile unbedingt zu empfehlen. Einmal eincremen, bevor es losgeht und die Tube oder Flasche vorsichtshalber mitnehmen und unterwegs nachcremen.

8. Mückenschutz:
Tagsüber ist es oft noch nicht so schlimm mit den Plagegeistern, aber es ist immer ratsam, ein Mittel dagegen bei sich zu haben. Das kann Etwas zum Einreiben oder Sprühen auf die Haut oder Kleidung sein, oder auch in Form einer „externen“ Duftabwehr durch Zitronella oder andere wirksame Aromen aufgestellt werden.

9. Müllbeutel:
Durch genügend Frischhaltedosen wird fast kein Müll anfallen. Es ist trotzdem immer sinnvoll, einige Müllbeutel einzupacken. In jedem Fall kann man so vermeiden, irgendwo mehr Spuren zu hinterlassen als platt gedrücktes Gras.

10. Spiel oder Ball:
Wer an seinem Picknickplatz ein wenig länger verweilen möchte, kann zusätzlich einen Ball oder etwas anderes zum Spielen einpacken.